Anbaugebiete

Anbaugebiete

Die Rebflächen erstrecken sich im nördlichen Baden von der Badischen Bergstraße bis in den Kraichgau. In 25 Ortschaften zwischen Hemsbach im Norden und Bruchsal im Süden, zwischen der Rheintal-Autobahn im Westen und Sulzfeld an der Ravensburg im Osten bewirtschaften rund 1400 Winzer in sieben Ortsgenossenschaften eine Gesamtrebfläche von etwa 650 ha.

LAGEN 3 Großlagen / 19 Einzellagen an der Badischen Bergstraße und im Kraichgau

REBSORTEN Spätburgunder (22%), Riesling (21%), Müller-Thurgau (17%), Weißburgunder (10%), Grauburgunder (10%), Schwarzriesling (8%), Lemberger (4%), Sonstige Rebsorten (8%)

WEINAUSBAU 5 - 6 Mio. Liter pro Jahr

Für die komplette Ansicht bitte auf die Karte klicken


Badische Bergstraße

Die Badische Bergstraße gilt als Frühlingsgarten Deutschlands. Geschützt durch die Berge des Odenwaldes gegen Wind und Wetter, bietet das angenehme Klima hervorragende Bedingungen für den Weinbau.

Schon vor rund 2000 Jahren entdeckten die Römer die Bergstraße, eingebettet zwischen Neckar, Rhein und Main, für den Weinbau. Inmitten schönster Blütenlandschaften und mittelalterlicher Städte pflanzten Sie die ersten Reben.

Die erste urkundliche Erwähnung des gesamten Bergsträßer Weinbaus zwischen Darmstadt und Wiesloch im 8. Jahrhundert geht auf die Mönche des Klosters Lorsch zurück. Erst rund 1000 Jahre später, im Jahr 1803, erfolgte die Aufteilung des Weinbaugebiets Bergstraße in die Hessische Bergstraße, zwischen Heppenheim und Darmstadt, und die Badische Bergstraße, zwischen Hemsbach und Wiesloch.

„Hier fängt Deutschland an, Italien zu werden!“ Dies soll Kaiser Joseph II. 1764 bei einem Besuch an der Bergstraße gesagt haben. An der Bergstraße erwacht der Frühling früher als in anderen Regionen Deutschlands, denn das durch den Odenwald gegen raue Winde geschützte Klima sorgt hier für eine lange Vegetationszeit.

Eben diese Besonderheit macht die beschaulichen Weinorte mit ihren vielseitigen Veranstaltungen rund um den Rebensaft zu einem beliebten Ausflugsziel.

Im Herzen der Badischen Bergstraße liegt die kulturträchtige Stadt Heidelberg, deren Wahrzeichen, das kurfürstliche Schloss, etwa 70 Meter über dem Neckar am Hang des Königstuhls thront.

Die Weinserie Heidelberger Mannaberg steht für die Rebsortenvielfalt der Badischen Bergstraße. Mit Riesling, Müller-Thurgau, Grauburgunder, Weißburgunder, Spätburgunder und Spätburgunder Rosé erfreut sich diese Serie, nicht zuletzt aufgrund der Verbindung zur Weltstadt Heidelberg, internationaler Beliebtheit.

GrosslageEinzellagenGemeinden
Rittersberg Hemsbach
  Lützelsachsen
  Grosssachsen
MannabergDachsbuckelHeidelberg
 BergwäldleWiesloch
 SpitzenbergWiesloch

Kraichgau

Der Kraichgau, scherzhaft auch badische Toskana genannt, gilt als Kornkammer Süddeutschlands. Aufgrund des gemäßigten milden Klimas sowie des besonders fruchtbaren Lössbodens, der durch eiszeitliche Ablagerungen entstand, ist auch der Weinbau hier weit verbreitet. Die Region Kraichgau wurde im Jahr 769 zum ersten Mal urkundlich als „Creichgowe“ erwähnt. Über die Jahrhunderte hinweg tauchten verschiedene Namensformen auf, bis hin zur 1594 gebräuchlichen Bezeichnung „Kreuchgau“. Abgeleitet hiervon vermutet man, dass die heutige Benennung des Kraichgau zurückgeht auf die Begriffe „Creuch“ (keltisch für Schlamm und Lehm) und „Gau“ (waldfreies Gebiet bzw. Ackerland).

Begrenzt durch den Odenwald im Norden, den Schwarzwald im Süden, die Rheinebene im Westen und den Stromberg und Heuchelberg im Osten, zählt der Kraichgau zu den ältesten Kulturräumen Europas. Dies bestätigt nicht nur der Fund des ältesten jemals in Deutschland entdeckten Fossils der Gattung Homo, 1907 in Mauer bei Sinsheim. Zahlreiche Funde zeugen auch von der Bedeutung des Kraichgaus als Siedlungsgebiet zur Zeit der Helvetier um 400 v.Chr. oder zur Römerzeit.

Die höchste Erhebung des Kraichgau ist der Steinsberg bei Sinsheim mit 333 Metern. Tiefster Teil der Kraichgaumulde, die im Tertiär vor etwa 65 Millionen Jahren zwischen Odenwald und dem Schwarzwald einsank, ist die Langenbrücker Senke zwischen Ubstadt und Malsch.

Rund 1400 Winzerinnen und Winzer bewirtschaften derzeit insgesamt etwa 650 ha Rebfläche zwischen Rauenberg und Kürnbach. Die Vielfalt der verschiedenen Rebsorten, die im Kraichgau angebaut werden, ist enorm. Neben den für Baden typischen Sorten Riesling, Spätburgunder, Weißburgunder und Grauburgunder, findet man hier zum Beispiel auch Auxerrois, Schwarzriesling oder Lemberger.

GrosslageEinzellagenGemeinden
MannabergSchloßbergRotenberg
 AltenbergHeidelsheim
 BurggrafRauenberg
 HeiligensteinMühlhausen
 HimmelreichZeutern
 KirchbergUnteröwisheim
 KirchbergOberöwisheim
 KlosterbergBruchsal
 ÖlbaumMalsch
 RotsteigMalsch
 TeufelskopfDielheim
 WeinheckeBruchsal
 WeinheckeUbstadt
StiftsbergKapellenbergEichelberg
 KönigsbecherOdenheim
 LerchenbergKürnbach
 LerchenbergSulzfeld
 SilberbergNeuenbürg
 SpiegelbergTiefenbach